Presseberichte über die Stadtschule Büdingen

Artikel im Kreisanzeiger vom 22.01.2014

FRANZÖSISCH-AG Grundschüler erlernen erste Fremdsprachenkenntnisse / Verschwisterungsverein

BÜDINGEN - (co). Der Galettes des Rois, eine französische Variante des Dreikönigskuchens, aus der bretonischen Partnerstadt Loudéac wurde in diesem Jahr nicht im Rathaus an den Magistrat verteilt, sondern in der Stadtschule. Dort betreibt der Verschwisterungsverein Büdingen in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium seit Anfang des Schuljahres im Zuge des Ganztagsangebotes eine Französisch-AG, die sehr gut angenommen wird, findet. 26 Kinder der dritten und vierten Klassen nehmen daran teil und erlangen dort erste Kenntnisse der fremden Sprache.

Der Präsident des Verschwisterungsvereins in Loudéac, Robert Rault, und seine Gattin Annie verteilten gemeinsam mit Siegfried Wanowski, Vorsitzender des Büdinger Verschwisterungsvereins, und weiteren Mitgliedern die Königskuchen an einige Stadträte und die Schüler. Doch zuvor galt es für die Magistratsmitglieder, den Jungen und Mädchen Rede und Antwort zu stehen. Die hatten nämlich einige Fragen an die „Stadtregierung“. Die Schüler wollten unter anderem wissen: „Wie viele Menschen wohnen in Büdingen? Ist das Regieren der Stadt ein richtiger Beruf oder arbeiten Sie noch in einem anderen Beruf? Und wenn wir in der fünften Klasse sind und Schwimmunterricht haben, wo müssen wir den dann machen?“

Erster Stadtrat Manfred Hix und die Stadträte Reiner Marhenke, Bernd Leitner und Wilfried Molz beantworteten die zahlreichen Fragen ausführlich. Die Gäste waren zuvor mit französischen Liedern und einem Tanz begrüßt worden.

Da die Französisch-AG, die ein Viertel der Schüler im Ganztagsprogramm betreut, im ersten Schulhalbjahr so beliebt ist, wird sie im zweiten Halbjahr weitergeführt. Außerdem wird ein neuer Einsteigerkurs angeboten. Betreut werden die Grundschüler dabei auch von Schülerinnen aus dem Französischleistungskurs des Wolfgang-Ernst-Gymnasiums, die ihnen Hilfestellungen geben und Wörter beibringen. Mit den Kursen soll auch Interesse für Französisch als erste Fremdsprache am Gymnasium geweckt werden. In der AG hörten die jungen Menschen auch schon viel über die Partnerstadt Loudéac und haben Brieffreundschaften mit Gleichaltrigen von dort begonnen.

Siegfried Wanowski, freut sich über den Erfolg: „Damit sind wir auf der Linie, die sich der Verein für die nächsten Jahre gestellt hat: schon Kinder und Jugendliche für die Begegnung mit Menschen aus anderen Ländern und mit anderer Kultur und für Völkerfreundschaften zu gewinnen und zu zeigen, wie schön das sein kann.“

 

Artikel im Kreisanzeiger vom 20.01.2014

Artikel im Gelnhäuser Tageblatt vom 09.01.2014

LANDRATSWAHL Joachim Arnold erläutert Ganztagsprogramm und Pläne für Nachbargrundstück

BÜDINGEN - (red). „Das neue Ganztagsangebot an der Büdinger Stadtschule ist für viele Eltern schon jetzt unentbehrlich. Da die notwendigen Räume nicht ausreichen, hat der Wetteraukreis das angrenzende Grundstück der ehemaligen Stadtverwaltung gekauft. Dort soll vor allem eine Mensa entstehen, damit die Schulkinder ihr warmes Mittagessen in geeigneten Räumen zu sich nehmen können“, erläuterte Landrat Joachim Arnold bei einem Ortstermin mit Vertretern der Büdinger SPD.

Die Schülerzahlen an der Stadtschule sind für die nächsten Jahre stabil. Die Schule ist seit dem Schuljahr 2013/ 2014 im Ganztagsprogramm. Ein warmes Mittagsessen kann innerhalb der vorhandenen Räume nicht angemessen angeboten werden. „Im Bestand des schmucken, historischen Gebäudes waren keine baulichen Erweiterungsmöglichkeiten darstellbar. Daher habe ich den Kauf des in direkter Nachbarschaft liegenden Gebäudes der alten Stadtverwaltung ins Gespräch gebracht. Die Verhandlungen mit der Stadt waren fruchtbar, und der Preis von 315 000 Euro ist für beide Seiten fair“, so Arnold zum geglückten Deal.

Auch die Büdinger SPD freut sich über diese Entscheidung der Gremien von Kreis und Stadt. „Uns liegt die Entwicklung der Stadtschule sehr am Herzen. Das Ganztagesangebot bedeutet nicht nur einen enormen Attraktivitätsschub für unsere Schule, sondern verbessert auch die Situation vieler Büdinger Familien“, erklärte Horst Richter, stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

„Der Wetteraukreis hat in den vergangenen Jahren etwa 1,5 Millionen Euro an der Stadtschule investiert. Brandschutz, Elektroanlagen und Heizung wurden erneuert, die Sandsteinfassade sandgestrahlt und teilweise restauriert. Auch innen wurde das Schulgebäude aus dem Jahre 1908 liebevoll restauriert und auf den neusten Stand der Technik gebracht. Das gemeinsam mit der Schule am Dohlberg durchgeführte Modellprojekt Schulsozialarbeit ist erfolgreich. Der Kreis hat die Voraussetzungen für die Fortsetzung mit Beschluss des Doppelhaushaltes 2014/ 2015 geschaffen“, verweist der Landrat auf die kürzlich erfolgten Investitionen und Initiativen zugunsten der Stadtschule.

 

Artikel im Kreisanzeiger vom 19.11.2013

Berufs- und Grundschüler backen Brötchen

EINBLICK Klasse 3b besucht Backstube der Beruflichen Schule

(red). 24 Schüler der Klasse 3b der Büdinger Stadtschule besuchten jetzt mit ihrer Lehrerin Silke Haag die Backstube der Beruflichen Schule. Dort begrüßten sie Berufsschüler im zweiten Ausbildungsjahr zur Bäckereifachverkäuferin oder zum Bäcker und deren Lehrerin, Studienrätin Astrid Kassel. Gemeinsam mit den Lehrern Dirk Müller und Hans Joachim Bechtold machte sich die Gruppe ans Brötchenbacken.
Die Grundschüler lernten die Hygienevorschriften und Geräte der Backstube kennen und schauten interessiert zu, wie die Berufsschüler zu Werke gingen. Eine Maschine sorgte dafür, dass Teig für 90 Brötchen geknetet wurde. Erstaunt sahen sie zu, wie zum Beispiel eine Brezel, durch die Luft fliegend, geformt wird. Schließlich durften sie mit den Azubis selbst Brötchen in verschiedenen Varianten formen: Knoten, Stangen, Hörnchen, Wiener Knoten, Brezeln und Kaiserbrötchen.
Zudem hatten die Berufsschüler für ihre jungen Besucher einige Wissensstationen vorbereitet. Dort lernten die Drittklässler die Getreidearten kennen, schauten an der Verkaufstheke vorbei und bekamen die Eigenschaften einiger Backzutaten erklärt. Silke Haag war sicher am Ende sicher: „Die Schüler wissen jetzt mehr über das Berufsbild des Bäckers und haben einen Einblick in die Berufliche Schule bekommen. Und für die Azubis war der Besuch eine willkommene Abwechslung.“

Foto: Krinke
Foto: Krinke

Artikel im Kreisanzeiger vom 02.11.2013

 

Gruselwelt der Hexen, Fratzen und Monster betreten

 

LESUNG Autorin Uschi Flacke begeistert Büdinger Kinder mit magischen Geschichten

 

(rin). Rund 200 Büdinger Grundschulkinder der vierten Klassen freuten sich jetzt über eine besondere Abwechslung vom Schulalltag. Denn zu Gast war die Autorin und Kabarettistin Uschi Flacke in der Stadtschule, um im Rahmen der Kulturreihe „Büdingen belesen für Kinder“ von Hexen, Monstern und Magie zu erzählen. Und dies passte natürlich genau zur Halloween-Zeit.

 

Die Schüler der Stadtschule hatten es noch recht bequem, sie mussten nur hinunter in die Turnhalle gehen. Doch die Grundschulkinder aus Vonhausen, Düdelsheim und Wolf nutzten das schöne Herbstwetter lieber für kleine Wanderungen in die Kernstadt, um an der Lesung teilzunehmen. In zwei Gruppen aufgeteilt, setzten sich jeweils rund 100 Kinder auf die bereitgestellten Bänke und warteten gespannt auf den Einsatz von Flacke.

 

Nicht unbedingt stillsitzend, wie man es von den Lesungen für Erwachsene kennt, munterte die Autorin ihr junges Publikum auch gleich zum Mitmachen, Mitsingen und Mitdenken auf. „Kennt Ihr „Schloss Einstein“? Oder die „Sendung mit der Maus?“. Für diese Sendungen habe ich Drehbücher geschrieben“, führte Flacke die Kinder in ihre Werke ein.

 

Doch auch viele bekannte Kinderbücher, Geschichten, Romane und sogar ein Musical habe sie verfasst, und so wurde erst einmal ein kleines Liedchen eingeübt. „Er, sie, es und ich und du - wir sind eine tolle Crew“, schallte bald der Refrain des Musicals durch die Turnhalle.

 

Auf Spurensuche ging es, als Flacke die Geschichte von Kati, Manuel und der bösen Hexe aus dem Buch „Hexenhut und Monstermaul“ vorlas. Gespannt lauschten die Kinder und erschraken, als es plötzlich ganz unheimlich an der Tür der Turnhalle rüttelte. Doch kein Monster trat herein, sondern dort hatte sich in der Schulpause wohl ein Mitschüler in der Tür geirrt.

 

Sehr geschickt hielt Flacke den Spannungsbogen und damit die Kinder in ihrem Bann. Drohte die Konzentration nachzulassen, legte sie Sing- oder Mitmachpausen ein, um die Abtrünnigen wieder einzufangen.

 

Mit großem, kabarettistisch anmutendem Engagement zog die Autorin die kleinen Zuhörer in ihre Gruselwelt von Monstern, Fratzen und Hexen und die Kinder folgten ihr nur allzu willig.

 

Neben bisher alles in allem 44 Buchveröffentlichungen und dazu noch sechs Anthologien ist Flacke auch auf den Brettern des Kabaretts zuhause. Im Jahr 2012 erhielt sie den deutschen Kulturförderpreis für ihre Arbeit als Jurorin und für ihr langjähriges Lektorat beim OVAG-Jugendliteraturpreis. Die OVAG ist es auch, die zusammen mit der Sparkasse Oberhessen in Kooperation mit der Stadtbücherei, der Familienstadt mit Zukunft und der Hellerschen und Bindernagelschen Buchhandlung jedes Jahr die Kulturreihe „Büdingen belesen“ sponsert und organisiert.

Gruppenbild mit Dame: Viele Männer und eine Frau (Tanja Kolb) strampelten im Vorfeld für den guten Zweck. Foto: Giers
Gruppenbild mit Dame: Viele Männer und eine Frau (Tanja Kolb) strampelten im Vorfeld für den guten Zweck. Foto: Giers

Artikel im Kreis-Anzeiger vom 7.10.2013

 

Strampeln und schwitzen für Büdinger Schulen

 

(mig). Die Verantwortlichen der Büdinger Schulen dürfen sich mit Blickrichtung auf die Ganztagsbetreuung freuen, denn Rewe-Kaufmannn Rainer Lapp hat bereits viele Mitstreiter anderen Unternehmen gefunden, die bei einer ganz besonderen Spendenaktion in die Pedalen treten. Am Wochenende vom 23. bis 24. November findet im örtlichen Fitness-Studio No. 1 ein 24 Stunden-Cycling-Marathon statt, bei dem die Kollegen der angemeldeten Firmen zweimal rund um die Uhr auf dem Fitness-Rad sitzen und sportlich ihr Bestes geben.

 

Ein Hauch des berühmt-berüchtigten 24 Stunden-Autorennenens von Le Mans liegt über dem Ganzen. Die Nacht ist lang, die Atmosphäre prima und der Preis ist heiß. 10000 Euro werden so erstrampelt. Viel Geld fürs Wolfgang-Ernst-Gymnasium, die Schule am Dohlberg und die Grundschule. Jede Einrichtung erhält 3333,33 Euro, der übrig gebliebene Cent findet als Glücksbringer Verwendung. Initiator Rainer Lapp verspricht: „Sollte bei diesem Event die Summe nicht gänzlich zusammenkommen, legen wir von Rewe Büdingen den Rest drauf.“

 

Es sieht aber schon jetzt gut aus mit dem Zustandekommen des Teilnehmerfeldes. Bei der Vorstellung waren etliche Unternehmen, die definitiv eine Zusage erteilten, personell präsent. 24 Cycling-Räder stehen bei der Benefiz-Veranstaltung im Fitness-Studio zur Verfügung, jedes kann von hiesigen Firmen für 350 Euro gemietet werden, manche haben schon mehr gegeben (500 Euro), damit die Endsumme tatsächlich zusammenkommt. Wie Tanja Kolb vom Modehaus Müller-Ditschler, die eine solche Aktion für die Büdinger Schulen spontan unterstützte, ebenso wie der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Peter Tauber, dessen Wahlkampfteam dabei ist und nach dem politischen Marathon nun den sportlichen Langzeittest in Angriff nimmt, sowie Chefarzt Dr. Dieter Rummel, der das Capio-Mathildenhospital vertrat und der Sache Begeisterung abgewann. Auch Wolfgang Naumann von gleichnamiger Großbäckerei aus Kefenrod stellt eine schlagkräftige Truppe auf die Beine, gleichfalls die Ärztliche Verrechnungsstelle, die mit Geschäftsführer Reiner Lambmann vertreten war, sowie das Steuerberatungsbüro Schaub, Gerbig, Kirchner aus Gedern, für das Martin Nispel den Öffentlichkeitstermin wahrnahm. Ebenso mit im Boot der Pedaleure sitzt die VR Bank Main-Kinzig-Büdingen. Nicht zu vergessen das Team des Hauptsponsors Rewe. Der Büdinger Markt mit dessen Leiter Thomas Scholl hat sich für die Nacht der Nächte einiges vorgenommen. Da ließ sich der benachbarte Rewe-Marktleiter Bernd Messerschmidt (Grünberg und Kirchheim) nicht lange bitten und sagte ebenfalls mit einer Mitarbeiter-Riege zu. Büdingens Marktbetreiber Rainer Lapp: „Wichtig ist, dass wir in den 24 Stunden auch Spaß haben neben der sportlichen Anstrengung. Deswegen ist rund um die Uhr für Abwechslung gesorgt.“

 

Das fängt bei der Verpflegung an. Die Landmarkt-Produkte von Rewe kommen aus der hiesigen Region, garantieren hochwertige, frische und saisonale Erzeugnisse aus Betrieben der Umgebung, die von den Verbrauchern sehr geschätzt werden. Weiterhin bestimmen tolle Musik, Live-Acts und schöne Überraschungen Tag und Nacht den Ablauf. Am Ende der bemerkenswerten Veranstaltung steht am Sonntag (24. November) von 10 bis 13 Uhr ein Abschluss mit Brunch.

 

Die Teams sollten möglichst viele Aktive finden, am besten 24, so dass ein jeder eine Stunde im Fahrradsattel sitzt. Das ist auch für weniger Leistungsstarke durchaus erträglich. Wer mehrmals will in den 24 Stunden, braucht weniger Leute in der Mannschaft.

 

Ein solches Team bildet auch die Stadtverwaltung Büdingen. Denn Bürgermeister Erich Spamer hat sich sofort als Schirmherr zur Verfügung gestellt: „Das ist eine Super-Sache. Wenn es um unsere Schulen geht, sollten möglichst viele Unternehmen mit dabei sein.“

 

Wer die Spendenaktion mit einer weiteren Mannschaft unterstützen will, kann sich beim Leiter des Fitness-Studios No. 1, Carsten Appel, unter d 0151/55126746 anmelden und weitere Informationen erhalten.

Foto: Hennecke
Foto: Hennecke

 

 
 
 

Artikel im Kreisanzeiger vom 9.7.2013

Zeichen der Verbundenheit 

Sponsorenlauf Schüler, Lehrer, Eltern und Mitglieder des Freundeskreises laufen für guten Zweck / Neue Schaukelanlage kostet 8000 Euro

(ahe). „Tolle Sache“, strahlte Schulleiterin Sabine Weigandt nach dem Sponsorenlauf zugunsten der Stadtschule Büdingen. Sie sei beeindruckt vom Engagement der Eltern und Großeltern, der Gewerbetreibenden und Institutionen, die immense Beträge für jede gelaufene Runde zugesichert hätten. „Das zeigt die Verbundenheit der Büdinger zu unserer Schule. Denn ohne diese Unterstützung könnten wir die Kosten für eine neue Schaukelanlage in Höhe von 8000 Euro nicht stemmen“, sagte Weigandt.

Vor einigen Wochen sei das Spielgerät inspiziert worden, dabei habe man Pilze entdeckt. Daher sei die Schaukel sofort abgebaut worden.

Ursprünglich war geplant, den Sponsorenlauf während des Schulfestes zu veranstalten, das dann jedoch im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fiel. Daher wurde er während der letzten Schulwoche in mehreren Etappen nachgeholt. Allen 300 Schüler und die Lehrer nahmen teil. Am Donnerstag liefen außerdem Bürgermeister Erich Spamer, Mitglieder des Schulelternbeirats und des Freundeskreises Stadtschule Büdingen sowie Eltern für einen guten Zweck mehrfach die 400 Meter lange Rundstrecke auf dem Sportplatz ab. Der „Lesebär“, das Maskottchen der Stadtschule, feuerte die Läufer an.

„Unser Dank gilt allen Läufern und den Sponsoren. Ein Teil des erlaufenen Geldes fließt in die neue Schaukelanlage. Außerdem sollen kleine Spielgeräte für den Schulhof wie beispielsweise Stelzen, Seile und Ringe angeschafft werden. Zudem wird ein Spielzimmer ausschließlich mit Lego- und Playmobilspielzeug eingerichtet“, berichtete Weigandt. Bei der Finanzierung der neuen Schaukel sei die Stadtschule bis dato vom Wetteraukreis mit 3500 Euro, von den Rotariern mit 1000 Euro und von der VR Bank Main-Kinzig-Büdingen mit 500 Euro unterstützt worden. Weitere Institutionen, Firmen und Privatpersonen hätten ebenfalls Geld gespendet.

Stadtschule Büdingen
Brunostraße 8
63654 Büdingen

poststelle@ssbue.Buedingen.

schulverwaltung.hessen.de
 Tel.: 06042-3155

Fax: 06042-952687